Friedrich und Luise Nothacker gründeten 1960 das Werk ZEDAKAH. Ihnen war von der holocaustüberlebenden Jüdin Helene Wyman die seelische Not vieler Juden, die den Nationalsozialismus überlebt hatten, nahegebracht worden. Eine Israelreise und Begegnungen mit KZ-geschädigten Juden gaben Friedrich Nothacker den Anstoß zur Gründung.

Das hebräische Wort »צדקה« (zedakah) steht für »Wohltätigkeit« und drückt unser Selbstverständnis aus: Wir möchten Holocaustüberlebende trösten, ihnen dienen
 und Gutes tun. Im Beth El – Gästehaus
 in Shavei Zion – und im Beth Elieser – Pflegeheim in Maalot – sind entschiedene Christen aus dem deutschsprachigen Raum als Volontäre im Dienst. Mit dem Tröstungsauftrag an Israel dienen sie den Bewohnern in liebevoller Zuwendung und Begleitung. Grundlage unserer Arbeit ist der Auftrag Gottes aus Jesaja 40,1: »Tröstet, tröstet mein Volk!« spricht euer Gott.

Um unsere Arbeit kennenzulernen, können Sie gerne den Filmclip anschauen. Oder erkunden Sie einfach die weiteren Internetseiten.

 


Aktuelle Neuigkeiten

Herzliche Einladung zum Israel-Freundestreffen 2016!
|

»Tröstet, tröstet mein Volk!« Dieser Vers ist das Leitwort über unserem Dienst an Holocaustüberlebenden in Israel. Der bekannte Pfarrer und Evangelist Ulrich Parzany wird zum Auftakt unseres diesjährigen Israel-Freundestreffens seine … Weiterlesen

Mitarbeit lohnt sich
|

Als der Tag meiner Abreise immer näher rückte und mir wirklich bewusst wurde, dass ich nach dem Abitur ein Jahr in Israel verbringen würde, war meine größte Sorge die, dass … Weiterlesen

Tröstet, tröstet mein Volk!
|

Der Leitvers von Zedakah war auch für mich wichtig, als ich vor fast zwei Jahren den Ruf Gottes nach Israel hörte. Ich wollte den Dienst in einem Werk tun, hinter … Weiterlesen