Keine einfache Beziehung

eingetragen in: Holocaust, Meldungen | 0

50 Jahre Diplomatie zwischen Deutschland und Israel

Seit 50 Jahren bestehen diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel. Zwei Jahrzehnte nach dem Kriegsende und den schrecklichen Ereignissen während des Holocausts wagten 1965 Deutschland und Israel einen politischen Neuanfang. Es war der Beginn einer besonderen Beziehung mit einer intensiven Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem, wissenschaftlichem und militärischem Gebiet. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach in Jerusalem von der »besonderen historischen Verantwortung für die Sicherheit Israels«, die ein Teil der deutschen Staatsräson sei. Und doch ist das Verhältnis zum jüdischen Staat heute unter Politikern und in der Bevölkerung mehr denn je umstritten und immer wieder wird scharfe Kritik an der israelischen Regierung laut.

 

beitrag_Adenauer_und_Schasar»Deutschland – Israel: Verpflichtung für heute und morgen?« – diese Frage möchte der Journalist und Theologe Egmond Prill aus Kassel am 17. April 2015 im Rahmen eines Vortrags im Parksaal des Bürgerzentrums Bad Liebenzell beleuchten. Er informiert über das einzigartige Schicksal des jüdischen Volkes, über Geschichte und Gegenwart in Israel. Er erklärt: »Die Erfüllung biblischer Verheißungen können heute oft in der Zeitung nachgeprüft werden. Die Bibel erzählt die einzigartige Geschichte eines auserwählten Volkes, die bis zur Stunde die Welt in Atem hält.« Prill informiert über das Leben in Israel heute und beschäftigt sich mit den politischen Veränderungen in der Region sowie den Chancen für weitere Friedensgespräche: »Wünscht Jerusalem Glück! Es wird denen gut gehen, die dich lieben. So heißt es in der Bibel. Was bedeutet das alles für uns heute und morgen?«

Egmond_Prill

Veranstalter des Vortragsabends sind die Stadt Bad Liebenzell und Zedakah e.V. Egmond Prill ist 58 Jahre alt. Er hält Vorträge, Seminare und Fachreferate über Nahost, Israel und jüdisches Leben heute. In Berlin und Leipzig hat er Theologie studiert und ist seit 1999 als Journalist beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. tätig. Zedakah e. V. unterstützt seit 55 Jahren Holocaustüberlebende in Israel durch ein Gästehaus am Mittelmeer für 42 Überlebende sowie ein Altenpflegeheim mit 24 Pflegeplätzen im galiläischen Bergland. Die Zentrale ist in Maisenbach. Die Veranstaltung am 17. April beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.