Israel-Freundestreffen , 1. Mai 2017

eingetragen in: Meldungen | 0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den gut 500 Einwohner zählenden Schwarzwaldort Maisenbach ist es immer ein besonderes Ereignis. Fast doppelt so viele Besucher, wie der Ort Einwohner hat, kommen zum Israel-Freundestreffen. Der Verein Zedakah hat hier seinen Sitz. Von hier aus wird die Arbeit in Israel für Holocaustgeschädigte koordiniert und durch Weiterleitung der Spenden aus dem Freundeskreis finanziert. Hier gibt es auch das Gästehaus des Vereins: Haus „Bethel“.
Im Zentrum der Vorträge stand Jerusalem im Jahre 50 nach seiner Wiedervereinigung. Diese Stadt steht nicht nur im Fokus der politischen Auseinandersetzung, wie Pfarrer Steffen Kern, der Vorsitzende des altpietistischen Gemeinschaftsverbandes, ausführte. Sie hat auch in der biblischen Sichtweise eine wichtige Bedeutung nicht nur für die Vergangenheit. In der Zukunftsperspektive der Bibel spielt sie eine zentrale Rolle.
Johannes Gerloff, der Journalist und Autor aus Jerusalem, wies darauf hin, dass es nur schwer verständlich sei, warum aus Jerusalem immer nur über Auseinandersetzungen berichtet würde. Mit seinen Bewohnern aus über 100 verschiedenen Ländern, Kulturen und Religionen, die überwiegend friedlich miteinander auskommen, sei diese Stadt ein starkes Symbol für ihren Namen: Stadt des Friedens.
Einen bewegenden Bericht über ihr Schicksal im nationalsozialistischen Deutschland und ihren abenteuerlichen Rettungsweg bis ins damalige Palästina gab die 91-jährige Mirjam Pollin. Sie bedankte sich beim Freundeskreis und den Mitarbeitern für das großartige Pflegeangebot in Maalot/Nordisrael, von dem ihr inzwischen verstorbener Mann 5 Jahre profitiert hatte.
Eine Besonderheit des diesjährigen Treffens war die Information des Freundeskreises über Erweiterungsabsichten für die Pflegeeinrichtung in Maalot. Diese Einrichtung für pflegebedürftige Holocaustüberlebende hat bisher 24 Plätze. Damit wird sie der starken Nachfrage in keiner Weise gerecht. Sowohl Angehörige als auch staatliche Stellen fragen nach einer Erweiterung. Vom Architekten Amos Livnat aus Haifa wurden dem Freundeskreis jetzt Erweiterungspläne von 24 auf 72 Plätze vorgelegt. Darin sind auch Pläne für eine neue Bunkeranlage enthalten, die dem neuen Sicherheitsstandard in Israel entsprechen. Wenn die notwendigen Spendenmittel für den Rohbau eingegangen sind, soll mit dem Anbau begonnen werden.