Antisemitismus in Deutschland

eingetragen in: Meldungen | 0

Als Philip fünf Jahre alt ist, wird ihm mitgeteilt, dass seine geliebte Mutter von ihnen gegangen sei. Philipp kann es nicht nachvollziehen, warum sie ihn nicht mitgenommen habe? Er kann nicht verstehen, dass sie für immer gegangen ist.

Für ihn ist das ein furchtbarer Schlag, seine geliebte Mutter zu verlieren. Dazu kommt, dass er eine schwere Kindheit mit einer neuen Mutter und neuen Geschwistern verbringt.

Erst nach dem Abitur versteht Phillip das Ausmaß der Familientragödie. Seine jüdische Mutter hatte im Nationalsozialismus Suizid begangen, um ihre beiden Jungen zu retten. Noch tragischer ist es für ihn, weil sie vielleicht doch alle drei hätten überleben können. Ihm wird deutlich bewusst, was politische Gewalt heißt und welche Macht sie hat. Eine Gesellschaft kann sich sehr schnell verändern und er sieht die Gefahr darin.

Er findet, er sollte sich so hart für den Frieden einsetzen, wie ein Soldat im Krieg. Er studiert Physik und politische Wissenschaften. Tag und Nacht befasst er sich mit dieser Materie, ein Hauptthemen davon: Der Atomkrieg und seine Folgen und Gefahren.

Mit 55 Jahren wird ihm tatsächlich bewusst, dass er jüdisch Wurzeln hat, als eine jüdische Cousine ihn fragt, was er als Jude von Israel halte. Mit Israel und Juden zeigt er sich solidarisch, insofern, wie er sich auch allen anderen Völkern der Welt solidarisch zeigt, aber er fühlt sich als Deutscher. Trotzdem ist er ein Zeuge des Antisemitismus aus seiner Kindheit und aufgrund dessen ist er auch ein Vorstandsmitglied bei „Child Survivors“.

Am 17.09.2019 schildert Dr. Philipp Sonntag im Parksaal in Bad Liebenzell seine Sicht des Antisemitismus, eben als Child Survivor. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr. Mehr Infos zum Abend: hier!

Die Organisation „Child Survivors Deutschland“ versteht sich als „Verein von Betroffenen für Betroffene“, die regelmäßig Treffen mit Therapeutischer Begleitung durchführen. Sie alle haben irgendwo jüdische Wurzeln und teilen eine schwere Kindheit.

Mehr Infos dazu:
http://www.child-survivors-deutschland.de/wir-stellen-uns-vor/